Sonntag, 6. September 2015

Nachhaltig

Ich habe schon mehrmals (nämlich hier und hier) über unseren Nachbarn geschrieben, der mit Maries und meiner Hilfe ein wenig was für seinen Körper getan hat. Sein BMI ist von ehemals 30 auf nun 26 gesunken, und insbesondere seine Blutwerte, die Maries Mutter nun noch einmal bestimmt hat (nachdem er vorher über Jahre nicht zum Arzt gegangen ist), sind astrein. Der Triglyceridwert (sogenannte Neutralfette) ist von 700 über 133 auf inzwischen 116 abgesunken und damit durchaus als "normal" anzusehen. Aufgetaucht sind inzwischen zwei Arztbriefe anlässlich zweier eher kosmetischer Eingriffe im Krankenhaus, bei denen die Triglyceride ebenfalls mit Werten jenseits der 500 bestimmt worden sind. Einer stammt aus dem Jahr 2001, ein anderer aus 2005.

Wenn es also jemand schafft, nach offensichtlich mehr als zehn Jahren absolut falscher Ernährung sein Ernährungsverhalten nachhaltig (und davon möchte ich nach einem halben Jahr bereits sprechen) umzustellen, habe ich davor schon einigen Respekt. Auch wenn ich selbst keine Probleme mit meinen Ernährungsgewohnheiten habe und daher vermutlich gar nicht nachvollziehen kann, wieviel Überwindung das kostet. Ganz erheblich dazu beigetragen hat bei ihm der konsequente Verzicht auf Limonaden und Fruchtsäfte. Er trinkt, nach eigenen Angaben, seit mehr als einem halben Jahr ausschließlich noch Wasser.

Drei Liter Cola pro Tag durch ungesüßtes Wasser zu ersetzen, spart pro Woche über zwei Kilo Zucker. Man stelle sich nur mal bildlich vor, dass jemand jede Woche zwei Pakete Zucker in sich reinlöffelt. Über Jahre! Ich weiß, spätestens seit meinem heutigen Beitrag sind die Chancen auf einen Sponsoren-Vertrag mit führenden Unternehmen der Getränke-Industrie für immer dahin, aber mal im Ernst: Jeder Mensch sollte darüber mal intensiv nachdenken! Nicht vor einem Glas Cola (in meinem Kühlschrank steht davon auch eine Flasche), aber vor der Überlegung, damit Durst zu stillen oder es als Grundnahrungsmittel in sich hineinzuschütten!

Kommentare :

GD hat gesagt…

Es geht nicht nur um Cola. Viele Übergewichtige schätzen Ihre Ernährung falsch ein.
Ich weiß wovon ich rede. Wr nicht superdick (86-90 kg bei 170cm), aber ich habe seit Juni 11kg abgenommen. Und das nur durch bewusstes Essen. Das bedeutet durch realisieren, wie hoch mein Grundumsatz ist und wie viele Kalorien ich zu mir nehme.
Geholfen hat mir das Buch "Fettlogik überwinden", das Schluss macht mit den ganzen Mythen, an die ich eh nie geglaubt habe.
Außerdem nutze ich jetzt die FDDB APP um die Energiebilanz im Griff zu behalten.
Es funktioniert......Wenn man will.

Olli hat gesagt…

Nicht alle sponsoringwilligen Unternehmen der Getränkeindustrie stellen flüssige Diabetesrisikofaktoren (so nannte ein angehender Physio die Süßgetränke) her.

stoer hat gesagt…

@GD: mir auch. gutes Buch!