Sonntag, 27. Januar 2013

In Schokolade gebadet

Landung in einem völlig verschneiten Hamburg. Ich glaube es nicht. Ich habe noch Sand und Meersalz in den Haaren - und dann dieser Alptraum hier. Nach einer völlig entspannten Urlaubswoche bei strahlendem Sonnenschein, Temperaturen zwischen 23 und 29 Grad tags und entspannten 12 bis 18 Grad nachts sowie einem himmlisch warmen und kristallklaren Meer, hat mich der Alltag zurück zwischen weißer Pest, spiegelglatten Straßen und hektischen Leuten. Ich will zurück!

Nach 7 Stunden Flugzeit ohne Zwischenstopp in einer Boeing 777 ... achso, Moment. Als wir los flogen, war ja noch nicht Urlaub. Schon vor der Sicherheitskontrolle in Hamburg fiel uns ein Mann mittleren Alters auf, mit hochrotem Kopf, der sich mit einer Frau anlegte, die ihm angeblich den Sitzplatz auf einer Bank weggenommen hätte. Er hätte sich einfach einen der mindestens 95 anderen freien Plätze aussuchen können, aber es gab halt lautstarken Streit um eben diesen einen. "Hoffentlich sitzt der nicht sieben Stunden neben uns", meinte Marie, woraufhin ihre Mutter antwortete: "Den lassen sie mit dem Blutdruck gar nicht erst in den Flieger."

Nachdem wir alle wussten, wo die Notausgänge sind, dass wir beim Aussteigen aus dem Fenster die Schwimmwesten erst draußen aufpusten sollen und wann die Sauerstoffmasken aus der Decke fallen, hob der Flieger ab. Dieses Kribbeln im Bauch ist jedes Mal aufs Neue wieder faszinierend. Wir waren vielleicht zwanzig Minuten in der Luft, als die eben noch so entspannt lächelnde Stimme aus dem Lautsprecher plötzlich sagte: "Meine Damen und Herren, falls sich ein Arzt unter unseren Fluggästen befindet: Bitte melden Sie sich umgehend bei unserer Crew. Ich wiederhole: Ist ein Arzt an Bord? Bitte melden Sie sich bei unserer Crew. Vielen Dank."

Ich guckte Maries Mutter an, sie verdrehte die Augen und sagte: "Ich bin nicht da." - Nach zehn Sekunden guckte sie sich um, murmelte: "Kein eifriger Kollege an Bord? Immer bleibt so ein Scheiß an mir hängen."

Dann war sie weg. Nächste Durchsage: "Meine Damen und Herren, aufgrund eines medizinischen Notfalls werden wir in wenigen Minuten in Berlin zwischenlanden. Bitte stellen Sie Ihre Rückenlehnen senkrecht, klappen Sie die Tische hoch und schnallen Sie sich an. Bleiben Sie bitte sitzen, bis wir unsere endgültige Parkposition erreicht haben und die Anschnallzeichen über Ihren Sitzen erlöschen. Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze. Für die entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung."

Um das nicht weiter spannend zu machen: Mit 90 Minuten Verspätung hoben wir dann ein zweites Mal ab. Maries Mutter war wie aus dem Wasser gezogen. Sie meinte, ob der Typ das überlebt, sei fraglich. Das Flugzeug hatte zwar einen Koffer mit einer großen Auswahl an Notfallmedikamenten, Intubationsbesteck, Infusionen und was nicht alles an Bord, aber der Typ war vorher schon so schwer herzkrank, dass die Belastung mit dem Flug nur noch das Tüpfelchen auf dem "i" gewesen war. Es handelte sich übrigens um genau den Typen, der im Hamburger Airport um einen der 95 freien Plätze gekämpft hatte.

Stinkesocke, die noch nie in den Tropen gewesen ist, staunte natürlich nicht schlecht, dass es Bäume gibt, die weder Nadeln noch kleine Blätter haben. Mit 23 Grad war es bei unserer Ankunft im Vergleich zu Deutschland zwar himmlisch warm, allerdings für die dortigen Verhältnisse eher schattig. Die Luft war angenehm, in dem Hotel hatten Maries Eltern eine Suite gemietet, in der es zwei Schlafzimmer und ein Wohnzimmer mit Kochecke sowie ein Bad mit Dusche und Badewanne sowie ein separates Klo gab. Außer dass die Spülung etwas merkwürdig zu betätigen war und die Klobrille vorne eine Aussparung hatte, war das alles nicht anders als in Deutschland. Die Räume waren klimatisiert, insgesamt war es ruhig. Das Haus hatte vier Etagen, wir waren ganz oben und hatten einen großen Balkon, auf dem es auch Schatten gab, eine große Grünanlage mit Pool und ein eigenes Restaurant, wo es allerdings ausschließlich Speisen mit Reis, Joghurt, Früchten und Federvieh gab. Allerdings ohne die Federn und alles sehr sehr lecker.

Man konnte sich mit Englisch eigentlich überall verständigen, die Menschen, nicht nur im Hotel, waren sehr nett und auffallend gastfreundlich. Fast schon überschwänglich. Einzig viel nackte Haut sollte man außerhalb des Hotelpools nicht zeigen, nackt am Strand liegen könnte zur Verhaftung führen, erklärte man uns gleich. Also haben wir das mal sein lassen...

Unser Hotel lag unweit der Landeshauptstadt, während es abseits dieser keinen öffentlichen Nahverkehr gab, kam man in der Hauptstadt mit Bus und Metro überall hin. Etliche Stationen waren ebenerdig erreichbar, wo das nicht der Fall war, fanden sich sofort Leute, die uns helfen wollten. Ganz anders als in Deutschland. Man brauchte sich nur vor die Treppe zu stellen und einen Typen vorsichtig anzusprechen, ob er wüsste, wie man mit dem Rollstuhl in das Gebäude oder über die Trppe kommt, dann lief der los und sprach irgendwelche Leute an. In der Landessprache klang das dann immer sehr aufgeregt, etwa so als würde in Deutschland jemand loslaufen und rufen: "Hey, da vorne brennt es, kommt alle zum Löschen!" - Etwas ulkig war, dass die anderen Männer, die dann mit dem Typen zurück kamen, ebenfalls laut redeten und die Sätze auch mehrmals wiederholten. Ich bin nicht dahinter gekommen, was das sollte, es war, als würden die immer wieder rufen: "Wir löschen jetzt das Feuer, wir löschen jetzt das Feuer."

Und während am Anfang der Treppe vier Männer am Rollstuhl anfassten, also an jeder Ecke einer, waren es am Ende der Treppe alle Männer, die in der Zwischenzeit vorbei gekommen waren. Es war fast schon peinlich, weil alle eben auch genauso laut mitredeten. Und wenn es bereits so viele Leute waren, dass die sich fast schon gegenseitig über den Haufen rannten, gab es immer noch welche, die dazu kamen und sich an den Rockzipfel der anderen Männer gehängt haben. Einmal waren es locker zwanzig. Das ganze Spektakel ging grundsätzlich in atemberaubender Geschwindigkeit, der langsamste Schritt war Laufschritt. Beim ersten Mal hatte ich große Angst, wir würden dort kopfüber die Treppe runtersegeln, aber dagegen gab es ja stets genug Helfer. Grundsätzlich haben nur Männer geholfen, wenn Frauen dabei waren, standen die an der Seite und schauten zu. Und was auch auffällig war, immer bedankte sich der, den wir gefragt haben, bei den anderen unbekannten Menschen, bevor diese wieder weitergingen. Die anderen warteten quasi darauf, von ihm einen Dank zu bekommen, bevor sie verschwanden. Uns selbst haben sie jedoch nicht mal angeschaut. Eine beinahe schon skurrile Atmosphäre, allerdings war dieses Spektakel irgendwie leichter anzunehmen als das aus Deutschland bekannte Gebettel, dass dann oft in bösen Blicken, unauffälligem Ignorieren, einem "Ich darf Ihnen nicht helfen", "Mein Rücken ist kaputt", "Mein Zug fährt gleich", oder in einem "So jung und schon behindert", "Ich kenn mich aus, mein Nachbar hatte auch mal ein Gipsbein" endet. Ja, ich bin undankbar, ich weiß. Nein, es gibt auch viele nette und hilfsbereite Menschen in Deutschland. Aber zurück zu unserem Urlaub:

Andere Rollstuhlfahrer haben wir verhältnismäßig selten gesehen. Wenn, waren sie immer in Begleitung. Insbesondere in den Bahnhöfen gab es barrierefreie Toiletten, immer sauber, in den meisten der riesig großen Einkaufscentern gab es immer auch barrierefreie Umkleidekabinen. Was mich sehr überrascht hat, war ein Erlebnis bei McD. Ja, das gab es dort auch und einmal mussten wir es ausprobieren. Es gab zwei Tische, die keine fest installierten Stühle hatten, sondern bei denen man die Stühle wegschieben konnte. Bei allen anderen Tischen waren die Stühle im Boden verschraubt. Das wussten wir aber vorher nicht. Wir haben unsere Bestellung auf Englisch am Tresen aufgeben, und bevor wir irgendwas tun konnten, kam ein junger Typ angewetzt, ich schätze ein Auszubildender, es hieß, er "führe uns an unseren Tisch." Bevor wir irgendwas sagen konnten, hatte er unser Tablett in der Hand und stiefelte los. Direkt zu einem der beiden Tische, die aber beide besetzt waren. Er sagte irgendwas, und leider wirkt der Tonfall der Landessprache sehr schroff und heftig. Es hörte sich an wie: "Hey, weg da, ihr sitzt auf einem Behindertenplatz! Aber zackig!"

Und während in Deutschland nach so einer Ansage in 50% der Fälle die ersten Colabecher diagonal durch den Raum geflogen wären, sprangen die vier Leute von ihren Stühlen hoch, rafften ihr Zeug zusammen, drehten sich zu uns um, senkten mit geschlossenen Augen kurz ihren Kopf in unsere Richtung, nahmen in Windeseile ihr Tablett und setzten sich ohne ein Wort woanders hin. Das war uns so derbe peinlich, dass wir am liebsten ohne Umwege das Restaurant verlassen hätten. Allerdings: Es schien völlig normal zu sein. Niemand guckte, die vertriebenen Leute setzten sich an einen anderen Tisch und aßen und redeten weiter, als wäre nichts geschehen.

Insgesamt war es ein total toller und erholsamer Urlaub. Marie und ich haben jeden Tag mindestens drei Stunden am Stand gelegen, oft stundenlang im Meer gebadet. Es waren zwar einige andere Badegäste da, aber es war insgesamt sehr übersichtlich. Und ich bin gut gebräunt. Der erste Kommentar, als ich die Tür zu meiner WG aufschloss: "Boa! Hast du in Schokolade gebadet?"

Freitag, 18. Januar 2013

Ein Echo und ein Schwertransporter

Daumen drücken hat genützt. Ich danke allen, die heute Vormittag mit acht Fingern ausgekommen sind. Ich musste natürlich nicht nur die Unterlagen abgeben, sondern auch vortragen, aber ... es ist sehr gut gelaufen. Ich hasse das zwar, wenn ich vor mehr als drei Freunden sprechen muss, aber ich habe es überstanden. Etwas gemein war, dass hinten rechts irgendein Vollhirni saß, der die ganze Zeit alles nachgeplappert hat, was ich gesagt habe. Quasi wie ein Echo. Das kann ziemlich nerven.

Aber er hat nicht erreicht, was er erreichen wollte, nämlich mich aus der Fassung zu bringen. Nach fünf Minuten habe ich mitten im Satz gefragt: "Sag mal, kannst du das nur aufnehmen, wenn du alles nochmal wiederholst? Ich mache dir sonst gerne eine Kopie von meinen Zetteln hier, dann kannst du dir das zu Hause nochmal laut vorlesen und musst hier jetzt nicht rumnerven."

Dadurch wurde der Prof aufmerksam, der bis dann auf der Fensterbank saß und vergeblich versuchte, sich auf seinem Laptop anzumelden. "Der fliegt eh gleich raus, fahren Sie bitte fort", murmelte er, ohne hochzugucken. Und schon war Ruhe.

Am Ende fand die überwiegende Mehrheit meinen Vortrag gut, der Prof war auch glücklich, hatte keine Fragen mehr und ich war froh, dass ich das hinter mich gebracht habe.

Und weil ich ja auch so gerne über kuriose Dinge schreibe, muss ich erwähnen, dass mein Idiotenmagnet auch gut über die Jahresgrenze gerutscht ist. Zuerst versuche ich, aus einem Regal im Supermarkt eine Packung Müsli zu angeln. Bei ausgestrecktem Arm gelingt es mir, sie mit dem Zeigefinger sie langsam zur Kante zu schieben. Müsste ich sie nur noch auffangen, sobald sie fällt. Ein Typ kommt angewetzt: "Warten Sie, ich hole Ihnen einen runter. Einen Karton oder gleich zwei?"

Er hat es gar nicht mitbekommen. Gut, dass ich eine Frau bin. Und während ich an der Kasse stehe, geht dann noch ein Vogel an mir in türkis farbener Trainingsjacke aus Ballonseide (ich dachte, die Dinger wären längst out) und beißend dazu einer grünen Schirmmütze vorbei: "Na Baby, hast du alle deine Füße noch beieinander?"

Und ich bin noch so doof und guck auf meine Fußspitzen. Könnte ja sein, dass ein Fuß halb runter gerutscht ist und ich das nicht merke. Natürlich nicht. Vor mir stand ein Typ in einem Arbeits-Overall, die Aufschrift auf seinem Rücken gehörte zu einem Unternehmen, das Schwertransporte durchführt. Er hatte sechs Packungen Milch in der Hand, drehte sich um, musterte mich und fragte: "Kannten Sie den?"

"Den Typen?", fragte ich zurück und schüttelte den Kopf. Der Schwertransporter schaute von seinem Platz in der Schlange aus suchend in die Gegend, ob er den Typen, der mittlerweile zwischen den Regalen verschwunden war, noch entdecken könnte und murmelte: "Gleich ein paar in die Fresse hauen, solchen Idioten." - Unser aller Glück, dass die Kassiererin schnell war, würde ich sagen.

Montag, 14. Januar 2013

Cornelis, Willem und die Sauna

Nein, kein Urlaub. Im Gegenteil. Mir raucht der Kopf. Jaja, lächelt nur. Ich muss bis Freitag eine Hausarbeit abgeben. Also eigentlich ein Referat mit Skript, ob ich das Referat halten muss oder ob nur die Hausarbeit bewertet wird, ist noch offen und erfahre ich erst am Abgabetag. Ganz klasse. Und dann ausgerechnet in Chemie. Thema: "Cornelis und Willem - Aus Frucht- wird Traubenzucker."

"Wo ist das Problem? In der Schule nicht aufgepasst?", war die erste Reaktion eines Sportkollegen beim Schwimmen. Tolle Motivation. Denn ich hatte noch nicht erwähnt, dass für den Vortrag 90 Minuten angesetzt sind. Daraus ergibt sich, dass man bei Null anfangen, den ganzen Kram herleiten und vielleicht auch noch die eine oder andere Besonderheit, Erkenntnis, Folge und Abgrenzung einflechten sollte. Ohne große Ausflüge und nicht zu weit vom Thema entfernt. Ich möchte brechen.

Marie geht es auch nicht besser, sie ist auch 90 Minuten dran, und zwar mit: "Anilin und Toluol, zwei giftige Schwestern?" - Man sieht, in unserer Chemie ist sehr viel Raum für Pösie. Die erste Reaktion von Maries Mutter, als sie Maries Thema sah: "Ach du Scheiße."

Woraufhin wir gestern erst mal mit einigen Leuten einen Saunatag eingeschoben haben. Maries Eltern hatten am Samstagabend für sich im Garten den Ofen in der Holzhütte angeschmissen. Ein letztes Mal, bevor der Pool vor dem anstehenden Frost erstmal wieder geleert werden muss. Und da bietet es sich ja an, dass wir am Tag danach das auch noch einmal nutzen.

Soweit ich weiß, ist das hauptsächlich Regenwasser, was da gesammelt wird, allerdings wird das im Winter, sobald es friert, abgelassen und auch nicht gechlort (im Gegensatz zum Sommer, wo immer nur frisches Wasser zugegeben wird). Es war total herrlich, weil die Luft doch schon recht kalt war und der Pool auch nur in einem kleinen Bereich (einer abgeteilte Whirlpool-Ecke) beheizt wurde. So konnte man in dem großen, kalten Pool schwimmen und sich in der Ecke aufwärmen. Außerdem gab es Liegen im Garten, wo man nach dem Saunagang schlafen konnte.

Dafür hatten sie solche Saunabags, ähnlich wie ein Schlafsack, von innen wie ein Handtuch oder Bademantel, von außen wie eine Thermojacke, darin hat man sich (ansonsten nackt) eingemummelt und konnte dann bei drei Grad über Null draußen schlafen. Was für ein Feeling.

Marie, Cathleen, Jana und ich haben uns so richtig verwöhnen lassen. Maries Mutter hat zwischendurch immer mal geguckt, ob wir noch leben und frischen Tee rausgebracht und Obstsalat und Fruchtjoghurt und frische Handtücher - ich kam mir vor wie in einem Wellness-Hotel. Auch wenn ich sonst kaum Probleme mit meiner Haut hatte, nach dem Saunatag sieht mein Gesicht aus wie ein Babypopo.

Nun drücke ich beide Daumen, dass die weiße Pest sich in Grenzen hält - und mir die plöde Hausarbeit gelingt.

Montag, 7. Januar 2013

Noch mehr Lutscher

Argh! Jetzt hat es mich doch auch noch erwischt. Wie war das mit den Lutschern?

Ich habe am letzten Freitag getankt und die Tankrechnung über rund 70 Euro mit meiner Kreditkarte bezahlt. Heute nun habe ich erneut eine Rechnung mit der Karte bezahlen wollen, hatte den Kugelschreiber schon in der Hand, als das Gerät sagte: "Karte ungültig."

Die Filiale meiner Bank lag auf dem Weg, die freundliche Kundenberaterin war sehr erstaunt: Die Gesellschaft, die im Auftrag meiner Bank die Karten ausgibt, hatte mein Kartendoppel gesperrt, weil eine der beiden Karten mehrmals von einer auf irgendeinem Index stehenden Firma mit einem US-Dollar belastet worden war. Angeblich handelt es sich dabei um Buchungen, mit denen ausgespäht wird, ob es diese Kreditkartennummer wirklich gibt und wenn ja, ob die Inhaberin oder der Inhaber es merkt, wenn da Belastungen drauf sind, die man gar nicht veranlasst hat.


Jetzt hätte nur noch gefehlt, dass ich mit der Karte irgendwo verfüge und anschließend ein Verfahren am Hals habe, weil ich mit einer gesperrten Kreditkarte in vermeintlich betrügerischer Absicht die Mega-Abzocke versucht habe. Kann man da nicht mal anrufen? Selbst ein Brief wäre noch rechtzeitig gekommen. Aber sowas kann man wohl nicht erwarten. Entsprechend verärgert habe ich mich da vor Ort gezeigt. Da ich meine Bankberaterin gut kenne, musste ich nicht böse werden, um ihr verständlich zu machen, dass ich das alles andere als lustig finde. Sie rief mich kurz nach unserem Gespräch auf dem Handy an und meinte, dass ihr Chef sich bei dem Kooperationspartner beschwert habe und man sich dort etliche Male für das Versehen entschuldigt hatte. Üblicherweise gäbe es eine Benachrichtigung an den Karteninhaber.

Die neuen Karten seien bereits bestellt, etwa 10 Tage soll das dauern. Und nun?! Womit lade ich in der Zwischenzeit die ganzen Schweinchenfilme runter?!

Freitag, 4. Januar 2013

Lutscherpost

Schon mehrmals habe ich über das Bloggerprojekt berichtet, dem Versuch, möglichst viele Bloggerinnen und Blogger zu finden, die von einer Behinderung oder einer chronischen Krankheit betroffen sind (oder im engeren Freundeskreis oder in der Familie oder Partnerschaft etc. regelmäßig mit dem Thema "Behinderung" konfrontiert sind). Dabei geht es nicht darum, dass nun zwingend über diese Behinderung gebloggt wird. Es geht vielmehr darum, sich gegenseitig zu unterstützen, voneinander zu profitieren und vor allem auch andere Menschen mit Behinderung zum Bloggen zu bewegen, auch nicht zwingend über ihre Behinderung - aber ich finde es eben sehr wichtig, dass man sich nicht ein-igelt und sich selbst reflektiert und anderen Menschen die Chance gibt, einander zu verstehen. Dafür ist ein öffentlicher Blog ideal. Finde ich. Und wenn es darüber hinaus noch Menschen gibt, die das Projekt toll finden und es unterstützen, können eigentlich alle nur gewinnen.

Lange haben wir über einen Namen für die besagte Organisation nachgedacht. Wir haben uns sehr schwer getan. Am Ende stimmte die Mehrheit für eine bewusst provozierende Alliteration mit drei "B", nämlich dem "Bund behinderter Blogger". Einige Leute fanden das "behindert" anfangs überhaupt nicht schön. Allerdings drückt zur Zeit nichts schöner und provozierender die Wechselwirkung von den Einschränkungen eines Menschen mit den Barrieren seiner Umwelt aus.

Und wie es halt immer so ist: Das Ding war noch keine zwölf Stunden im öffentlichen Register eingetragen, als der gewählte Kapitän die erste Lutscherpost (wie er sie nannte) im Briefkasten hatte. Eine Firma ... ach, ich füge die Rechnung mal zur Ansicht bei:


Nun muss man wissen, dass der Adler oben links nicht der Bundesadler ist, sondern ein anderes Viech. Keine Ahnung, für ein halbes Hähnchen ist er zu groß. Das Aktenzeichen ist zufällig genau dasselbe wie das des Amtsgerichts und das private "elektronische Zentral-Register" dieser Firma heißt zufällig auch "Handelsregisterbekanntmachungen". Und das Konto wird auf Malta geführt.

Tja, und es steht ja auch nur drin, dass die Daten im Internet auf einer Domain des Justizministeriums bereitgestellt werden, nicht, dass diese Firma sie bereit stellt oder dass die Domain dieser Firma gehört, nä?

Komischerweise wird als Absender eine Firma in Aschaffenburg angegeben, während die Post in Hannover abgestempelt wurde. Und eine Recherche im Internet ergibt, dass die Straße, in der die Firma angeblich sitzt, nur Hausnummern bis 30, nicht jedoch bis 334 hat. Der Bundesgerichtshof hat laut Frank schon 2001 entschieden, dass so etwas verboten ist, wenn beispielsweise der Hinweis, dass eine Zahlung innerhalb einer Frist erforderlich ist, deutlich vor dem Hinweis, dass es sich nur um ein unverbindliches Angebot handelt, hervorsticht, und dann auch noch "Rechnung" und nicht "Angebot" drüber steht.

Kurzum: Es gibt in Deutschland wohl mehrere Dutzend solcher Firmen. Die erste Feuerprobe hat der von uns gewählte Vereinskapitän bestanden: Er hat nicht gezahlt. Ich muss allerdings gestehen: Ich hätte wohl zumindest einen Moment lang überlegt.

Mittwoch, 2. Januar 2013

Frohes 2013

Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr! Ein glückliches Jahr, ein gesundes Jahr und viel Liebe.

Habe ich gute Vorsätze? Ja, einen: Ich habe mir vorgenommen, Menschen, die mir Hilfe anbieten, im kommenden Jahr mehr als Kavaliere zu sehen. Und einfach mehr Hilfe anzunehmen, auch wenn ich das eigentlich alleine kann. Männer halten Frauen ja auch gerne die Türen auf, obwohl Frauen sie eigentlich auch alleine öffnen könnten. Allerdings: Ich wünsche mir gleichzeitig auch von den Menschen um mich herum, dass sie sich vorgenommen haben, mich nicht einfach anzufassen oder irgendwo hinzuschieben. Sondern zumindest mal zu fragen, ob ich die Hilfe auch brauche. Ansonsten werde ich nach wie vor giftig sein. Aus Überzeugung...

Ich hatte einen völlig entspannten Jahreswechsel. Gemeinsames Raclette in unserer WG, viel Gequatsche, um Mitternacht für einige Zeit einen schönen Ausblick über das Feuerwerk gehabt, keinen einzigen Böller und keine einzige Rakete verschossen, niemand ist besoffen gewesen. Um 0.15 Uhr konnte man vor Nebel und Rauch kaum noch was sehen, um 1.45 Uhr haben alle geschlafen. "Wie langweilig", bekam ich schon ein paar Mal gesagt, allerdings lieber langweilig und harmonisch als ...

Ich hatte auch noch eine Einladung zu einer anderen Party, wo um 22 Uhr die ersten Leute gekotzt haben und wo sich um 0.30 Uhr der Gastgeber völlig bekifft beinahe die Hand zerschossen hätte mit einer Signalpistole. Zum Glück wird die Verletzung folgenlos ausheilen, aber sowas kann auch schnell mal ins Auge gehen. Nach den Erzählungen einer Freundin, die dort auf der Party gewesen ist, hat er zuvor wohl mehrmals in den Lauf geguckt. Keine Ahnung, was er hoffte, da zu sehen. Solchen Nervenkitzel muss ich ja nun gar nicht haben. Ich bin froh, dort gar nicht erst zugesagt zu haben.